Skip to main content

Deutscher Traktormarkt entwickelt sich besser als erwartet

26.01.2016

32.220 Traktoren wurden im abgelaufenen Kalenderjahr in Deutschland neu zugelassen. Damit entwickelte sich der Absatz des landtechnischen Schlüsselprodukts besser als ursprünglich angenommen.

„Ein Minus von knapp 7 Prozent ist zwar keine frohe Botschaft, aber immer noch besser zu verkraften als ein Rückgang im zweistelligen Bereich“, kommentiert VDMA-Geschäftsführer Dr. Bernd Scherer das Ergebnis.

Wachsende Nachfrage nach leistungsstarken Schleppern

Traktoren im Leistungsbereich von mehr als 50 PS machten mittlerweile „gut drei Viertel der neu zugelassenen Fahrzeuge aus“, so Scherer. Der seit Jahren sichtbare Trend zu leistungsstarken Schleppern gilt als direkte Folge des landwirtschaftlichen Strukturwandels. „Wachsende Betriebsgrößen und effiziente Produktionsprozesse erfordern naturgemäß mehr Power“, sagt Scherer. Traktoren ab 150 PS hatten 2015 stückmäßig einen Anteil von 37 Prozent an der Gesamtproduktion – im Jahr zuvor waren es 34 Prozent, vor zehn Jahren lediglich 22 Prozent. Besonders dynamisch wächst das Segment der Großtraktoren mit Motorleistungen von mehr als 300 PS. Lag ihr Marktanteil noch vor zehn Jahren bei knapp 2 Prozent, so entfallen heute bereits 5 Prozent der Neuzulassungen auf Schlepper der großen Baureihen.

Für die kommenden Monate rechnet der VDMA mit einem anhaltend niedrigen Absatzniveau, sieht jedoch das Traktorensegment „weiterhin im Zentrum aller Investitionsentscheidungen von Landwirten und Lohnunternehmern“.